„Ganz plastisch.“ Kreativwettbewerb der Lebenshilfe zum Thema: Teilhabe statt Ausgrenzung

Teilhabe statt Ausgrenzung! So lautet das treffende Motto der Lebenshilfe. Doch was bedeuten „Teilhabe“ und „Ausgrenzung“ eigentlich konkret? Im Alltag und auf der Straße, in der Politik oder auf dem Amt, in der Wohngruppe, am Arbeitsplatz oder in der Nachbarschaft? Was bedeutet „Teilhabe statt Ausgrenzung“ für Sie?
Dazu hätten Sie viel zu sagen, doch andererseits reichen Worte oft nicht so recht aus, um Ihre Erfahrungen zu vermitteln? Dann haben Sie jetzt die Gelegenheit, es doch mal ganz plastisch zu machen. Immer-schon-Kreative und solche, die es werden wollen, Menschen mit und ohne Behinderung, einzeln oder im Team, Engagierte in und außerhalb der Lebenshilfe: Machen Sie mit beim neuen großen Amateur-Wettbewerb der Lebenshilfe!
Gefragt sind diesmal selbst erstellte räumliche Objekte zum Thema „Teilhabe statt Ausgrenzung“ – Skulpturen oder Installationen, Abstraktes oder Figürliches: alles, was drei Dimensionen hat und mit Fantasie, Leidenschaft und Mut zum Ausdruck (und zum Nicht-Perfekten) gestaltet wird.
Ihre Plastiken können vom 1. Februar bis zum 30. April 2018 bei der Bundesvereinigung Lebenshilfe eingereicht werden. Die Gewinner werden mitsamt ihrer Werke auf dem Jubiläums-Festakt „60 Jahre Lebenshilfe“ im Herbst 2018 in Berlin ausgezeichnet!
Also: Seien Sie dabei. Weil es Spaß macht. Weil man etwas (und nur) gewinnen kann. Und weil jede Idee zu „Teilhabe statt Ausgrenzung“ ganz plastisch werden muss, damit Inklusion im Großen und Kleinen gelingt.

Alle Infos und die ausführlichen Teilnahmebedingungen finden Sie unter:
www.lebenshilfe.de/GanzPlastisch